Basel ist Spitze – nicht nur im Fussball

by Peter Buss

Die Einwohner der Kantone Zug, Schwyz und Nidwalden haben die mit Abstand höchsten Durchschnittsvermögen der Schweiz. Doch anders als man annehmen würde, ist die Stiftungsdichte im Vergleich zu allen anderen Kantonen im Durchschnitt eher tief (siehe unten stehende Grafik von StiftungSchweiz.ch).

Die zweitreichsten Einwohner (Kanton Schwyz) gründeten im Schnitt sogar weniger Stiftungen als die Einwohner aller anderen Kantone zusammen.Die überdurchschnittlich Reichen stiften nicht mehr, sondern eher weniger als andere. Hier gibt es noch viel Raum für Überzeugungsarbeit.

Grafik-SCH

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ganz anders die Situation in Basel. Basel zählt nicht nur weitaus am meisten Stiftungen pro Einwohner. Die Basler stiften im Verhältnis zu ihrem Durchschnittsvermögen im Schnitt auch weit mehr als der Rest der Schweizer.

Basel ist und bleibt die Schweizer Stiftungsstadt. Ihre Einwohner sind mehr als alle anderen bereit, mit ihrem Vermögen in hohem Masse gemeinnützig zu wirken. Ähnlich grosszügig zeigen sich nur die Einwohner der Kantone Graubünden, Glarus und Tessin, wenn auch auf etwas bescheidenerem Niveau.

Der Umstand, dass die Einwohner mit tieferen Vermögen relativ gesehen ebenfalls viele Stiftungen gründen, verdient unseren Respekt. Allerdings: Sind dort vielleicht doch eher Stiftungen mit tieferem Kapital angesiedelt? Leider wissen wir das nicht. Denn diese Zahlen sind nicht öffentlich.