Über Science Corner

Neu publizieren auf StiftungSchweiz.ch Experten des Center for Philanthropy Studies der Universität Basel CEPS und des Verbandsmanagement Instituts der Universität Fribourg VMI regelmässig Wissenswertes aus der Forschung für die Praktiker in den Stiftungen. Schauen Sie rein!

von
Sara Stühlinger

Jahrbuch der Hilfswerke 2018: Finanz- und Vermögensmanagement Schweizer NPO

Allgemein, CEPS, Science Corner

Am 4. Dezember 2018 wurde bereits zum vierten Mal das Jahrbuch der Hilfswerke veröffentlicht. Dieses enthält Kennzahlen zum Finanz- und Vermögensmanagement. Zudem gibt es einen generellen Überblick über die Finanzberichterstattung von Schweizer Nonprofit-Organisationen. In der Schweiz gibt es seit 2003 einen Rechnungslegungsstandard für gemeinnützige Nonprofit-Organisationen (NPO) – namentlich Swiss GAAP FER 21. Generell besteht keine […]

Artikel lesen
von
Remo Aeschbacher

Was Urbanisierungsgrad und Durchschnittseinkommen über den Stiftungsstandort aussagen

VMI, Science Corner

Stiftungen werden grundsätzlich entlang der Ballungsgebiete und entlang des Kapitals angesiedelt. Doch nicht nur die Anzahl von Stiftungen am Ort, sondern auch die begünstigten thematischen Wirkungsbereiche hängen von lokalen soziodemografischen Faktoren ab. In den Städten und einkommensstarken Gemeinden begünstigen Stiftungen eher die Wissenschaft und die Bildung, Stiftungen auf dem Land und in einkommensschwächeren Gemeinden begünstigen eher lokal und im Bereich des Denkmal- und Heimatschutzes.

Artikel lesen
von
Robert Schmuki

Wie «politisch» darf eine Stiftung sein

Allgemein, CEPS, Science Corner

Förderstiftungen halten sich in der Schweiz traditionell aus dem politischen Dialog heraus. Doch mit der Professionalisierung und der Fokussierung auf spezifische Themenfelder haben sich die Voraussetzungen geändert. Themenarbeit bedeutet auch, dass man jene Prozesse mit beeinflusst, welche die Rahmenbedingungen eines Problems definieren. Auch Förderstiftungen kommen deshalb nicht darum herum, sich mit dem politischen Umfeld zu […]

Artikel lesen
von
Remo Aeschbacher

À propos des fondations de la Suisse occidentale – parla dei fondazioni della Svizzera italiana

Allgemein, VMI, Science Corner

Hat die Schweizer Stiftungslandschaft einen «Röstigraben»? Gibt es einen «Polentagraben»? Westschweizer Stiftungen begünstigen eher gesellschafts- und wirtschaftspolitische Anliegen und leisten weniger soziale Direkthilfe. Stiftungszwecke der italienischen Schweiz sind eher breit und fördern überdurchschnittlich in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Religion. Dennoch: Obwohl es regionale Unterschiede gibt, dürften die wenigsten direkt auf sprachkulturelle Einflüsse zurückzuführen sein.

Artikel lesen
von
Remo Aeschbacher

Über die Endlichkeit von Stiftungen (Teil 2)

Allgemein, Artikel, VMI, Science Corner

Dauerhaftigkeit ist in der Praxis ist nicht mehr ein zwingendes, konstitutives Merkmal einer Stiftung. Interviews mit ehemaligen Stiftern und Mitgliedern des Stiftungsrats eröffnen: Bei jeder zehnten Stiftung war die Auflösung bei Beginn geplant. In jedem zweiten Fall passierte sie aus finanziellen Gründen, in jedem dritten Fall wegen zweckbezogenen Gründen. Dabei fällt auf, dass nur 50% der gelöschten Stiftungen über ein Grundkapital von mehr als 100’000 Franken verfügten

Artikel lesen
von
Nicholas Arnold

NPO und Festivals – Der Zweck ist das Ziel

Allgemein, CEPS

Festivals liegen im Trend und sind auch für NPO ein attraktives Format. Sehen NPO Festivals allerdings als reine Mittelbeschaffungs- und Marketingaktionen verpassen sie eine Chance. Die zentrale Motivation für NPO sollte vielmehr darin liegen, den eigenen Zweck langfristig zu fördern. Zentral hierfür sind die Positionierung des Kernanliegens, die bewusste Gestaltung von Inhalten und die Integration der Basisgruppe, wie das Imagine-Festival in Basel zeigt.

Artikel lesen
von
Remo Aeschbacher

Über die Endlichkeit von Stiftungen (Teil 1)

Allgemein, Artikel, VMI, Science Corner

Das Modell der ewigwährenden Stiftung ist zwar fester Bestandteil der schweizerischen Philanthropie, doch ist es, zumindest bezüglich seiner rechtlich-formalen Manifestation, längst nicht mehr alleinige Realität. In 2015 wurden gemäss Stiftungsreport 335 Stiftungen gegründet, jedoch waren dem Handelsregister auch 190 Löschungen zu entnehmen. Dieses Verhältnis von Neugründungen und Liquidationen von Stiftungen ist nahezu vergleichbar mit demjenigen von anderen Rechtsformen. Was steckt dahinter?

Artikel lesen
von
Theresa Gehringer

Auf Taten Worte folgen lassen: Wie Top-Unternehmen in der Schweiz über ihr philanthropisches Engagement berichten

Allgemein, CEPS, Science Corner

In weiten Teilen der Öffentlichkeit werden immer deutlichere Erwartungen an das gemeinnützige Handeln von Unternehmen gestellt. Die Kommunikation von philanthropischen Aktivitäten gewinnt damit zunehmend an Bedeutung. Eine aktuelle Studie am CEPS bietet erstmals Einblick in die Corporate Philanthropy Berichterstattung der 215 umsatzstärksten Unternehmen in der Schweiz und zeigt vor welcher Herausforderung die Firmen stehen.

Artikel lesen
von
Robert Schmuki

Scaling Up – die zweite Ebene von Wirkung

Allgemein, CEPS

ScalingUp – wenn Sie Pech haben, wird ein Projekt ein Erfolg.

Ein Projekt wird nicht dadurch zur Sozialen Innovation, weil seine Outcomes belegt sind. Gesellschaftliche Wirkung entsteht erst, wenn ein Projekt ausgerollt und implementiert ist. Multiplikation ist die wirkliche Herausforderung, nicht Innovation.
Dies sind sich Projektrealisatoren und –förderer zu wenig bewusst und dementsprechend ist diese entscheidende Phase weder Teil des Planungs- noch des Förderungskonzepts. Dies ist ein Fehler.

Mehr dazu im Artikel.

Artikel lesen
von
Remo Aeschbacher

Kulturförderung durch Schweizer Stiftungen

VMI, Science Corner

Kunst und Kultur werden traditionell stark durch private Stiftungen gefördert. Mehr als jede dritte Stiftung begünstigt Anliegen in diesem Wirkungsbereich. Das ist jedoch regional unterschiedlich ausgeprägt. So fokussieren ländliche Kulturstiftungen eher auf die lokale Denkmal- und Heimatpflege, während Stiftungen in der Stadt eher die aktive Kunst und Performance begünstigen. Von Remo Aeschbacher

Artikel lesen