Initiative Luginbühl auf Tauchstation

by Peter Buss

Die Rechtskommission des Nationalrats hat laut Meldungen die Initiative Luginbühl mit 13:6 Stimmen abgelehnt. Sie folgte damit deutlich der Argumentation von swissfoundations, der eine Revision des Stiftungsrechts im vorgeschlagenen Sinne als unnötig erachtet (hier zu den aktuellen Stellungnahmen von swissfoundations  und proFonds). Der Ball liegt nun beim Plenum der Eidgenössischen Räte.

Man kann es drehen und wenden wie man will: Die Stiftungsbranche ist bei diesem Geschäft auf dem politischen Parket ausgerutscht und hat dabei ihr Image heftig angeschlagen. Eine starke Stimme für die Revision, eine starke Stimme dagegen – diesen Spagat kann auf die Länge niemand stehen. Ich wünschte mir sehr, dass die beiden Verbände sich zusammenraufen und künftig für die Stiftungsbranche mit einer politischen Stimme sprechen. Die Branche ist zu klein, als dass nach aussen getragene politische Meinungsverschiedenheiten der beiden einzigen Verbände sie stärken könnten.

Hier geht es direkt zum vorherigen Beitrag: Initiative Luginbühl auf Eis?